2011-06-6
María Pita, Heldin und Heroine von La Coruña

In vielen spanischen Städten findet sich im Zentrum ein meist rechteckiger, vollständig umbauter Platz, die Plaza Mayor. Den gibt es auch in Coruña, allerdings heißt der Platz hier Plaza María Pita. Bei der Suche nach dem Warum stößt man auf eine alte Geschichte, deren Heldin allerdings vergleichsweise jung ist.

2011-06-2
Das Foto aus Naron fängt mehr ein als nur seltsame Archiitektur

Sieht man mal ab von den architektonischen Akzenten, enthält das Foto aus der letzten Serie »In Ferrol und Betanzos« weitere Details, die ein paar Worte lohnen.

2010-08-15
Straßenecke in Burgas

Nach geraumer Zeit in Burgas drängen sich einige Beobachtungen geradezu auf.

2010-07-30
Blick über Plovdiv vom Sahat Tepe

Die Häuser in der Altstadt von Plovdiv recken sich drei Stockwerke in die Höhe, aber kaum über die Straße, wo im schmaler werdenden Band des Schattens entlang der Hauswand die Fußgänger einen Tanz beginnen, der das Schwinden doch nicht aufhält.

2010-07-27
Das Kloster des Hl. Georg in Pomorie

Im Kloster zum Heiligen Georg in Pomorie reißt die Kette der Besucher nicht ab, zumal im Glockenturm eine Quelle sprudelt, die Wunder bewirken soll. Als Gast kommt man hier mit einer vollkommen fremd gewordenen Welt in Berührung.

2010-07-21
Bahnhof Plovdiv

Vielleicht liegt es daran, dass die weit Reisenden über längere Zeit immer wieder auf sich allein gestellt sind. Jedenfalls ergreifen sie gerne die Gelegenheit, über ihren häufig erratischen Zickzackkurs, der wenig mit einem Bummel durch Europa gemein hat, zu berichten. Sie erzählen weit eher als Touristen, die einer geraden Linie folgen.

2010-07-16
Kecskemét, Zentrum

Eine kleine Sammlung von Tipps zu Unterkünften und Restaurants, die mir in guter Errinnerung geblieben sind.

2010-07-15
Grenzen

Zusammen gehalten von einer Uniform. tressenbewehrt, mit Sternchen und Streifen geschmückt, ausgestattet mit Stempeln und Waffen, bilden Grenzer die Außenposten der Bürokratie eines Landes. Innerhalb der EU schwinden die Grenzstellen, doch auf dem Weg von Norddeutschland Richtung Südost überquert man eine ganze Reihe von Grenzen, die weniger deutlich markiert sind und von denen sich manche abrupt bemerkbar machen, während andere sich unmerklich zu ergeben scheinen.

2010-07-14
Bild für den Anrisstext

Morgens um neun, wenn die Stadt in Geschäftigkeit verfallen sollte, fällt vor allem eines auf: Die über allem liegende Ruhe. Dabei ist weder Sonntag noch Feiertag und auch die Ohren haben nicht unter der Fahrt mit der Serbischen Eisenbahn gelitten. Niemand hupt, keiner lässt den Motor aufheulen, und selbst die Fahrgäste in der Straßenbahn bewahren vor allem Ruhe.

2010-07-9
Bahnhof in Niš

Mit dem Zug zu fahren. dürfte in Südosteuropa die schnellste, günstigste und unspektakulärste Art des Reisens sein. Aber die serbische Eisenbahn hält besondere Herausforderungen bereit, und dann gibt es noch Versteckspiele mit Zöllnern.

Inhalt abgleichen